Besser angezogen: Fast Fashion & Tipps für bewusstere Mode

(Gastbeitrag von Juliane Hoffmann) Du kennst das vielleicht: Bei der letzten Shopping-Tour war der neue Pulli noch mega schick und du musstest ihn unbedingt kaufen, doch nach einmal Tragen liegt er nur noch im Kleiderschrank. “Rund 40% des Inhaltes eines durchschnittlichen deutschen Kleiderschrankes wird selten oder nie getragen. Insgesamt besitzt ein Mensch in Deutschland etwa 95 Kleidungsstücke, was doppelt so viel ist wie noch vor 20 Jahren. 1,3 Millionen Tonnen Kleidung schmeißen die Deutschen jedes Jahr in den Müll.“ Die Herstellung Dabei bedarf das „Wegwerfprodukt“ Kleidung eines aufwendigen Herstellungsprozesses, für den wertvolle Ressourcen verbraucht werden und Giftstoffe in die Umwelt…

weiterlesen

Rettet das Huhn!

Ja, warum denn retten? Was soll mit Hühnern schon sein? Hühner sind – wie viele andere Tiere auch – in Deutschland als Lebensmittel deklariert. Hühner legen Eier und diese nutzen wir aus Gewohnheit beinahe täglich für Eierkuchen/Pfannkuchen, Gebäck, Rührei, Kuchen, Nudeln, Omelette, Mayonnaise, Brötchen, Frikadellen, Fertiggerichte aus Kartoffeln, Dressings, Eis, Pudding, Waffeln, Torten, panierte Lebensmittel, etc.   Aber nicht nur aus Gewohnheit. In vielen Lebensmitteln sind Eier nicht offensichtlich, sondern versteckt, obwohl wir sie dort nie vermutet hätten. Ein Blick auf die Zutatenliste verrät uns, wie das Ei deklariert sein kann:  Eiöl, Eiprotein, Flüssigei, Flüssigeigelb, Flüssigeiweiß, Gefrierei, Trockenei, Trockeneiweiß, Trockeneigelb,…

weiterlesen

Bedürfnisse: Das Tor zum Konsumverhalten

Im letzten Artikel habe ich die fünf wesentlichen Punkte eines Geschäftsmodells erwähnt.  Hier sind sie nochmal: (1) Jedes Geschäftsmodell generiert ein Produkt oder eine Dienstleistung mit einem gewissen Wert für Menschen, (2) die darin einen Nutzen für sich sehen oder überzeugt davon sind, dass sie es unbedingt brauchen, (3) für einen Aufwand oder Preis, für genau den sie bereit sind zu zahlen oder aufzukommen (4) und ihre Erwartungen zudem erfüllt werden.  (5) Gleichzeitig muss das Geschäft für den Unternehmer ausreichend einbringen, sodass der Gewinn dazu beiträgt weitermachen zu können.  Weiter hatte ich in dem Beitrag -zur Einführung-  davon gesprochen, dass die Nachfrage auch stellvertretend für Bedürfnis oder Verlangen stehen kann.  (Du…

weiterlesen

Die 5 wesentlichen Punkte eines Unternehmens

Die Geschäftswelt lässt sich in einem Satz ganz einfach erklären:   „Die Nachfrage bestimmt das Angebot.“ Da ist eine Menge dran – und mit diesen Worten könnte bereits alles gesagt sein. Denn wenn sich, bei stets steigender Nachfrage, willige Käufer gierig und Zähne fletschend um wenige Produkte reißen, könnten sich dort Hersteller und Anbieter von langersehnten Produkten in ausreichender Menge als Heilsbringer statuieren.    Okay, das war jetzt vielleicht etwas übertrieben dargestellt. Wobei bestimmt einige Apple-Stores über ähnliche Ereignisse berichten können. Doch in der Regel ist ein solches Käuferverhalten eher die Ausnahme.  Nehmen wir nochmal den Eingangssatz „Die Nachfrage bestimmt das…

weiterlesen

Kreativ in der Krise

Ich finde es unglaublich beeindruckend, was die Menschen in der Corona-Krise auf die Beine stellen. Etliche kramen ihre Nähmaschinen hervor, um Behelfsmasken zu nähen. Viele Menschen bieten ehrenamtlich ihre Hilfe an; zum Beispiel um den Einkauf für andere zu erledigen. Auch sind der Kreativität offensichtlich keine Grenzen gesetzt. Im Ort kooperiert ein Reisebüro mit einem Eiscafe und fährt Eis-Bestellungen aus. Clever: so bleibt man im Gespräch 😉 Ebenso hat meine Chefin mich mit einigen tollen Ideen überrascht, die sie zeitnah umsetzt. Bin schon gespannt darauf. Den Reisebüros, der Gastronomie und Hotellerie geht es in diesen Zeiten ziemlich schlecht und viele…

weiterlesen