Ja, ich bin ein Kind der 80er. Und ja: ich mag‘ auch die Musik. 😊 Ich erinnere mich noch wie gestern an die Fahrt vom Kindergarten nach Hause, als meine Mama das Radio lauter drehte und mir auf der RĂŒcksitzbank ‚Fliegende Pferde‘ von Achim Reichel oder ’99 Luftballons‘ von Nena reingezimmert wurden.

Geboren und aufgewachsen bin ich auf einem Bauernhof (Milchviehbetrieb) in Niedersachsen. Bis zur 12. Klasse habe ich mehr oder weniger freiwillig die (lĂ€stige) Schulbank gedrĂŒckt, um dann fĂŒr 13 Monate in die Staaten zu fliehen und viele Erfahrungen zu sammeln – fernab von dem gewohnten, warmen Nest. Ein Kulturschock sozusagen: vom kleinen Dorf als erste große Reise ĂŒberhaupt direkt nach Amerika. Aber: sowas prĂ€gt! Alleine durchkĂ€mpfen – das macht einen eben nur hĂ€rter.

Nach langem jobben in der Gastronomie und der stĂ€ndigen Frage nach dem passenden Beruf folgte die Ausbildung zur Reiseverkehrskauffrau. Es hielt mich dort danach nichts mehr und so pflasterten unterschiedliche ArbeitsplĂ€tze bzw. Arbeitgeber meinen beruflichen Werdegang: drei Jahre im Internet-ReisebĂŒro, zehn Monate als Schwangerschaftsvertretung beim Busreise-Veranstalter und drei furchtbare Monate als Reiseleiterin auf einem deutschsprachigen Kreuzfahrtschiff im Orient.

Mitte/Ende zwanzig war dann fĂŒr mich die Zeit fĂŒr BodenstĂ€ndigkeit gekommen und schließlich ging es zurĂŒck ins Standort-ReisebĂŒro, um die Kunden wieder live zu beraten. Heute jedoch ganz anders als frĂŒher: mit besserem Hintergrundwissen, bewusster, bedachter und rĂŒcksichtsvoller der Umwelt zuliebe.   

Zwischenzeitlich wurde geheiratet, sowie ein kleiner Einstein und eine quirlige Chaosprinzessin in die Welt gesetzt.

In meiner kaum vorhandenen Freizeit bin ich permanent auf der Suche nach Superhelden, die großartiges fĂŒr unseren Planeten tun.

Des Weiteren tobe ich mich gerne in unserer viel zu kleinen KĂŒche (andere wĂŒrden sagen: >hui, hier steht aber viel in eurem Vorratsschrank – und wo ist eure KĂŒche?<) aus, um neue vegane Rezepte zu testen. Und ehrlicherweise gestehe ich, dass ich neben dem Hauptjob im ReisebĂŒro völlig ĂŒberfordert bin, Kinder, Haushalt und Gartenarbeit in 24 Stunden unterzubringen 😉