Wenn das Fernsehen anruft …

… ist man erst einmal irritiert. So erging es mir zumindest. Sonntag Mittag, fremde Nummer. Soll ich rangehen? Wer könnte das sein? Als ich rangehe, verstehe ich akustisch erstmal gar nicht, wer sich mir da gerade vorgestellt hat. Kinder laufen kreischend durch den Flur und daher frage ich noch einmal nach. „Wer ist da bitte? … Ach, buten un binnen!“ Es war János Kereszti vom regionalen Fernsehsender aus Bremen. Sie hatten uns, vielmehr Kian mit seinem Youtube-Kanal, gesehen und wollten über uns berichten. Wow, welch eine Ehre, dachte ich. 🙂 So haben wir für Pfingstmontag von 10-13 Uhr einen Termin…

weiterlesen

Kleiner Weltretter-Fahrplan

Wir alle bekommen gerne Komplimente. Vor allem, wenn wir uns für etwas einsetzen und viel Zeit investieren, um etwas auf die Beine zu stellen. Wenn es dann auch noch gut angenommen und die Arbeit dahinter wertgeschätzt wird, ist es um so berührender! So erging es uns mit dieser Nachricht, die wir kürzlich von Janina bekommen haben. Janina hat im letzten Jahr unseren „Kleiner Weltretter-Fahrplan“ bekommen – und ist begeistert. Aber lies selbst: Hallo liebes Team von Vertrauensfabrik, jetzt ist es schon bald ein Jahr her, das ich euren Weltretterplan erhalten habe und ich melde mich erst jetzt. Entschuldige!Ich finde es…

weiterlesen

Coffee to go: Auswirkungen auf die Umwelt & mögliche Lösungen

(Gastbeitrag von AVOIDWASTE) Eines der Lieblingsgetränke von Erwachsenen ist der Kaffee. Er schmeckt gut, hält wach und hilft bei Konzentration und Fokus. Unverzichtbar also für viele. Daher ist es auch logisch, dass er im Alltag stets griffbereit sein soll. Coffee to go ist einfach und praktisch, hat jedoch durch seinen Ressourcenverbrauch und den entstehenden Unmengen an Müll katastrophale Folgen für die Umwelt. Kurz zur Einordnung: Laut der Deutschen Umwelthilfe werden 320.000 Einwegbecher verbraucht. Nur in Deutschland. Pro Stunde!Hochgerechnet auf das Jahr ergibt das 2,8 Milliarden – aneinandergereiht würde diese Kette an Einwegbechern 7 mal die Welt umrunden können. Woraus bestehen…

weiterlesen

Besser angezogen: Fast Fashion & Tipps für bewusstere Mode

(Gastbeitrag von Juliane Hoffmann) Du kennst das vielleicht: Bei der letzten Shopping-Tour war der neue Pulli noch mega schick und du musstest ihn unbedingt kaufen, doch nach einmal Tragen liegt er nur noch im Kleiderschrank. “Rund 40% des Inhaltes eines durchschnittlichen deutschen Kleiderschrankes wird selten oder nie getragen. Insgesamt besitzt ein Mensch in Deutschland etwa 95 Kleidungsstücke, was doppelt so viel ist wie noch vor 20 Jahren. 1,3 Millionen Tonnen Kleidung schmeißen die Deutschen jedes Jahr in den Müll.“ Die Herstellung Dabei bedarf das „Wegwerfprodukt“ Kleidung eines aufwendigen Herstellungsprozesses, für den wertvolle Ressourcen verbraucht werden und Giftstoffe in die Umwelt…

weiterlesen

Wald: ohne ihn kein wir

Wir nutzen es täglich und mehrfach. Wir nutzen es in der Küche, im Büro, in der Schule und auf dem Klo. Es ist heute so selbstverständlich für uns, dass wir vergessen, wie wertvoll es ist: Papier. Stell dir nur mal einen einzigen Tag vor, an dem du kein Papier zur Verfügung hast. Es fängt morgens auf der Toilette an. Ganz schön ungewohnt, das große Geschäft ohne Papier abzuschließen, oder? Zeitung, Einkaufszettel, Rechnung, Vertrag, Taschentuch, Zeitschrift, Verpackung, Buch, Küchenrolle, Umzugs- oder Versand-Karton – wir sind uns des immensen Verbrauchs gar nicht so wirklich bewusst. Und das wird uns zum Verhängnis, denn…

weiterlesen

Sorry, liebe Kinder, Enkel und Urenkel

Am 22.08.2020 ist der nächste Earth Overshoot Day, also der Erderschöpfungstag. Glücklicherweise etwa drei Wochen später, als noch 2019. Warum? Weil wir nachhaltiger und Ressourcen-schonender leben, als letztes Jahr? Weil wir im Vergleich weniger Fleisch gegessen haben, Auto gefahren sind oder weniger geheizt haben? Zum Teil, denn tatsächlich hat uns der Corona-bedingte Lockdown dazu gezwungen, weniger zu konsumieren und zu reisen, oder besser gesagt zu verschwenden und zu verbrauchen. Aber freuen wir uns nicht zu früh über die drei Wochen, die wir aufgeholt haben. Denn leider sind wir Deutsche ganz weit vorn beim Thema Konsum. Lt. Umweltbundesamt fiel 1987 der…

weiterlesen

Edelstahl-Trinkflaschen – in die Schultüte, zum Sport, zur Arbeit, im Urlaub

In wenigen Wochen ist es so weit und die Zwerge starten mit der Einschulung in eine neue, spannende Zeit. Die erste Einschulung haben wir persönlich bereits hinter uns und die Zweite wird erst noch kommen. Aber auf die sind wir dann auch noch besser vorbereitet, denn erst im Alltag zeigt sich, was das frisch gebackene Schulkind wirklich benötigt. Die meisten Schultüten sind gefüllt mit Spielzeug und Süßigkeiten. Klar, daran haben wir auch gedacht. Aber mir war es wichtig, etwas Sinnvolles und Brauchbares für den Schulalltag zu schenken. Zwei Dinge, die meiner Meinung nach perfekt für die Einschulung sind, sind die…

weiterlesen

Obst und Gemüse in Not

Da liegt sie – die wunderschöne rote Erdbeere. Mit einer Größe von etwa 1,5 cm. Sie duftet herrlich süß und lädt sofort zum Essen ein. Doch sie ist nicht gut genug. Nicht gut genug für den Einzelhandel: Sie ist 0,3 cm zu klein. Da liegt sie – die wunderschöne rote Erdbeere. Mit einer kleinen hellgrünen Stelle oben. Sie duftet herrlich süß und lädt sofort zum Essen ein. Doch sie ist nicht gut genug. Nicht gut genug für den Einzelhandel: Sie sieht nicht perfekt aus. Die Vorgaben für Obst und Gemüse werden immer heftiger und die Anforderungen des Lebensmitteleinzelhandels steigen permanent.…

weiterlesen

Bedürfnisse: Das Tor zum Konsumverhalten

Im letzten Artikel habe ich die fünf wesentlichen Punkte eines Geschäftsmodells erwähnt.  Hier sind sie nochmal: (1) Jedes Geschäftsmodell generiert ein Produkt oder eine Dienstleistung mit einem gewissen Wert für Menschen, (2) die darin einen Nutzen für sich sehen oder überzeugt davon sind, dass sie es unbedingt brauchen, (3) für einen Aufwand oder Preis, für genau den sie bereit sind zu zahlen oder aufzukommen (4) und ihre Erwartungen zudem erfüllt werden.  (5) Gleichzeitig muss das Geschäft für den Unternehmer ausreichend einbringen, sodass der Gewinn dazu beiträgt weitermachen zu können.  Weiter hatte ich in dem Beitrag -zur Einführung-  davon gesprochen, dass die Nachfrage auch stellvertretend für Bedürfnis oder Verlangen stehen kann.  (Du…

weiterlesen

Die Geschäftswelt besser verstehen

In der heutigen Zeit, so scheint es mir zumindest, stehen viele Geschäftsmodelle oder Geschäftspraktiken zunehmend unter Beschuss. ‚Zu Recht‘ denkst du vielleicht. Insbesondere dann, wenn es um ungerechte Behandlung oder Vergütung der Mitarbeiter/innen, Ausbeutung ärmerer Länder, Vertuschung oder Betrug im Allgemeinen oder rücksichtsloser Umgang mit den Ressourcen unserer Erde geht. Hierzu gehört auch die mit uns lebende Tierwelt. Großkonzerne unter Generalverdacht Hier stehen vor allem die ganz großen Konzerne unter Generalverdacht, sich einen feuchten Kehricht darum zu kümmern oder kümmern zu wollen. Doch kaum fühlt sich ein Konzern angegriffen, bekommt der Verbraucher schnell sein Konsumverhalten als Gegenargument auf dem Silbertablett…

weiterlesen