Besser angezogen: Fast Fashion & Tipps für bewusstere Mode

(Gastbeitrag von Juliane Hoffmann) Du kennst das vielleicht: Bei der letzten Shopping-Tour war der neue Pulli noch mega schick und du musstest ihn unbedingt kaufen, doch nach einmal Tragen liegt er nur noch im Kleiderschrank. “Rund 40% des Inhaltes eines durchschnittlichen deutschen Kleiderschrankes wird selten oder nie getragen. Insgesamt besitzt ein Mensch in Deutschland etwa 95 Kleidungsstücke, was doppelt so viel ist wie noch vor 20 Jahren. 1,3 Millionen Tonnen Kleidung schmeißen die Deutschen jedes Jahr in den Müll.“ Die Herstellung Dabei bedarf das „Wegwerfprodukt“ Kleidung eines aufwendigen Herstellungsprozesses, für den wertvolle Ressourcen verbraucht werden und Giftstoffe in die Umwelt…

weiterlesen

Wald: ohne ihn kein wir

Wir nutzen es täglich und mehrfach. Wir nutzen es in der Küche, im Büro, in der Schule und auf dem Klo. Es ist heute so selbstverständlich für uns, dass wir vergessen, wie wertvoll es ist: Papier. Stell dir nur mal einen einzigen Tag vor, an dem du kein Papier zur Verfügung hast. Es fängt morgens auf der Toilette an. Ganz schön ungewohnt, das große Geschäft ohne Papier abzuschließen, oder? Zeitung, Einkaufszettel, Rechnung, Vertrag, Taschentuch, Zeitschrift, Verpackung, Buch, Küchenrolle, Umzugs- oder Versand-Karton – wir sind uns des immensen Verbrauchs gar nicht so wirklich bewusst. Und das wird uns zum Verhängnis, denn…

weiterlesen

Sorry, liebe Kinder, Enkel und Urenkel

Am 22.08.2020 ist der nächste Earth Overshoot Day, also der Erderschöpfungstag. Glücklicherweise etwa drei Wochen später, als noch 2019. Warum? Weil wir nachhaltiger und Ressourcen-schonender leben, als letztes Jahr? Weil wir im Vergleich weniger Fleisch gegessen haben, Auto gefahren sind oder weniger geheizt haben? Zum Teil, denn tatsächlich hat uns der Corona-bedingte Lockdown dazu gezwungen, weniger zu konsumieren und zu reisen, oder besser gesagt zu verschwenden und zu verbrauchen. Aber freuen wir uns nicht zu früh über die drei Wochen, die wir aufgeholt haben. Denn leider sind wir Deutsche ganz weit vorn beim Thema Konsum. Lt. Umweltbundesamt fiel 1987 der…

weiterlesen

Edelstahl-Trinkflaschen – in die Schultüte, zum Sport, zur Arbeit, im Urlaub

In wenigen Wochen ist es so weit und die Zwerge starten mit der Einschulung in eine neue, spannende Zeit. Die erste Einschulung haben wir persönlich bereits hinter uns und die Zweite wird erst noch kommen. Aber auf die sind wir dann auch noch besser vorbereitet, denn erst im Alltag zeigt sich, was das frisch gebackene Schulkind wirklich benötigt. Die meisten Schultüten sind gefüllt mit Spielzeug und Süßigkeiten. Klar, daran haben wir auch gedacht. Aber mir war es wichtig, etwas Sinnvolles und Brauchbares für den Schulalltag zu schenken. Zwei Dinge, die meiner Meinung nach perfekt für die Einschulung sind, sind die…

weiterlesen

Obst und Gemüse in Not

Da liegt sie – die wunderschöne rote Erdbeere. Mit einer Größe von etwa 1,5 cm. Sie duftet herrlich süß und lädt sofort zum Essen ein. Doch sie ist nicht gut genug. Nicht gut genug für den Einzelhandel: Sie ist 0,3 cm zu klein. Da liegt sie – die wunderschöne rote Erdbeere. Mit einer kleinen hellgrünen Stelle oben. Sie duftet herrlich süß und lädt sofort zum Essen ein. Doch sie ist nicht gut genug. Nicht gut genug für den Einzelhandel: Sie sieht nicht perfekt aus. Die Vorgaben für Obst und Gemüse werden immer heftiger und die Anforderungen des Lebensmitteleinzelhandels steigen permanent.…

weiterlesen

Bedürfnisse: Das Tor zum Konsumverhalten

Im letzten Artikel habe ich die fünf wesentlichen Punkte eines Geschäftsmodells erwähnt.  Hier sind sie nochmal: (1) Jedes Geschäftsmodell generiert ein Produkt oder eine Dienstleistung mit einem gewissen Wert für Menschen, (2) die darin einen Nutzen für sich sehen oder überzeugt davon sind, dass sie es unbedingt brauchen, (3) für einen Aufwand oder Preis, für genau den sie bereit sind zu zahlen oder aufzukommen (4) und ihre Erwartungen zudem erfüllt werden.  (5) Gleichzeitig muss das Geschäft für den Unternehmer ausreichend einbringen, sodass der Gewinn dazu beiträgt weitermachen zu können.  Weiter hatte ich in dem Beitrag -zur Einführung-  davon gesprochen, dass die Nachfrage auch stellvertretend für Bedürfnis oder Verlangen stehen kann.  (Du…

weiterlesen

Die Geschäftswelt besser verstehen

In der heutigen Zeit, so scheint es mir zumindest, stehen viele Geschäftsmodelle oder Geschäftspraktiken zunehmend unter Beschuss. ‚Zu Recht‘ denkst du vielleicht. Insbesondere dann, wenn es um ungerechte Behandlung oder Vergütung der Mitarbeiter/innen, Ausbeutung ärmerer Länder, Vertuschung oder Betrug im Allgemeinen oder rücksichtsloser Umgang mit den Ressourcen unserer Erde geht. Hierzu gehört auch die mit uns lebende Tierwelt. Großkonzerne unter Generalverdacht Hier stehen vor allem die ganz großen Konzerne unter Generalverdacht, sich einen feuchten Kehricht darum zu kümmern oder kümmern zu wollen. Doch kaum fühlt sich ein Konzern angegriffen, bekommt der Verbraucher schnell sein Konsumverhalten als Gegenargument auf dem Silbertablett…

weiterlesen

Brokkoli hat auch Gefühle!

Kurioserweise entpuppen sich viele Fleischliebhaber urplötzlich als Pflanzenschützer, wenn es um das Thema der veganen Ernährungsweise geht. Das, was der Fleischesser dabei in der Regel nicht berücksichtigt ist, dass durch seine Lebensweise sogar noch mehr Pflanzen ‚getötet‘ werden – schließlich muss sich das Tier, welches später auf dem Teller landen soll, von Pflanzen ernähren, um überhaupt leben zu können und zu wachsen. Des Weiteren kommt ein Großteil der Futtermittel (Soja) aus Regenwaldgebieten in Südamerika – was es damit noch schlimmer macht. Europa produziert zu wenig eiweißreiche Futterpflanzen für seine Nutztiere und ist deswegen auf die Einfuhr großer Mengen an Sojabohnen…

weiterlesen

Kreativ in der Krise

Ich finde es unglaublich beeindruckend, was die Menschen in der Corona-Krise auf die Beine stellen. Etliche kramen ihre Nähmaschinen hervor, um Behelfsmasken zu nähen. Viele Menschen bieten ehrenamtlich ihre Hilfe an; zum Beispiel um den Einkauf für andere zu erledigen. Auch sind der Kreativität offensichtlich keine Grenzen gesetzt. Im Ort kooperiert ein Reisebüro mit einem Eiscafe und fährt Eis-Bestellungen aus. Clever: so bleibt man im Gespräch 😉 Ebenso hat meine Chefin mich mit einigen tollen Ideen überrascht, die sie zeitnah umsetzt. Bin schon gespannt darauf. Den Reisebüros, der Gastronomie und Hotellerie geht es in diesen Zeiten ziemlich schlecht und viele…

weiterlesen

Was mir zu Corona-Zeiten auffällig erscheint

Es gehen nun tatsächlich viele Menschen tagsüber spazieren. Mehr als sonst. Vielleicht liegt es an der Kurzarbeit oder daran, dass die Menschen ihre Jobs verloren haben? Ich bin auch betroffen. Möglicherweise haben sie auch einfach keine andere Wahl, weil alles geschlossen ist oder sie haben sich von der Frühlingssonne locken lassen. Ich für meinen Teil mache das Beste daraus und nutze die Gelegenheit zum Schreiben, zum Aufräumen, um den Garten fit zu machen, um Gemüse vorzuziehen, um ausgiebig zu kochen und zu backen, neue Rezepte auszuprobieren und um ein bisschen Sport zu machen. Alles nur sofern es mit den zwei…

weiterlesen