Kleiner Weltretter-Fahrplan

Wir alle bekommen gerne Komplimente. Vor allem, wenn wir uns für etwas einsetzen und viel Zeit investieren, um etwas auf die Beine zu stellen. Wenn es dann auch noch gut angenommen und die Arbeit dahinter wertgeschätzt wird, ist es um so berührender! So erging es uns mit dieser Nachricht, die wir kürzlich von Janina bekommen haben. Janina hat im letzten Jahr unseren „Kleiner Weltretter-Fahrplan“ bekommen – und ist begeistert. Aber lies selbst: Hallo liebes Team von Vertrauensfabrik, jetzt ist es schon bald ein Jahr her, das ich euren Weltretterplan erhalten habe und ich melde mich erst jetzt. Entschuldige!Ich finde es…

weiterlesen

Mysterium Müll – richtige Mülltrennung will gelernt sein

(Gastbeitrag von Katrin Zeise, Gründerin Clean up your City – Bremen) Jahrzehntelang habe ich gedacht: „Bei uns in Deutschland ist die Müllwelt noch in Ordnung!“ Wir haben die Stadtreinigung, wir haben Recyclinghöfe, wir trennen alle brav unseren Hausmüll und alle zwei Wochen wird er ordnungsgemäß abgeholt – und mit Sicherheit wiederverwertet. Von wegen! Nur weil wir in Deutschland ein Vorzeige-Sammelsystem haben und wir mehr recyceln als andere Länder, heißt das noch lange nicht, dass wir eine blütenreine Weste haben. Das Problem Die Augen geöffnet hat mir vor einigen Jahren ein Bericht über Plastik im Meer. Es war die Offenbarung, dass unser Plastikmüll…

weiterlesen

Coffee to go: Auswirkungen auf die Umwelt & mögliche Lösungen

(Gastbeitrag von AVOIDWASTE) Eines der Lieblingsgetränke von Erwachsenen ist der Kaffee. Er schmeckt gut, hält wach und hilft bei Konzentration und Fokus. Unverzichtbar also für viele. Daher ist es auch logisch, dass er im Alltag stets griffbereit sein soll. Coffee to go ist einfach und praktisch, hat jedoch durch seinen Ressourcenverbrauch und den entstehenden Unmengen an Müll katastrophale Folgen für die Umwelt. Kurz zur Einordnung: Laut der Deutschen Umwelthilfe werden 320.000 Einwegbecher verbraucht. Nur in Deutschland. Pro Stunde!Hochgerechnet auf das Jahr ergibt das 2,8 Milliarden – aneinandergereiht würde diese Kette an Einwegbechern 7 mal die Welt umrunden können. Woraus bestehen…

weiterlesen

Besser angezogen: Fast Fashion & Tipps für bewusstere Mode

(Gastbeitrag von Juliane Hoffmann) Du kennst das vielleicht: Bei der letzten Shopping-Tour war der neue Pulli noch mega schick und du musstest ihn unbedingt kaufen, doch nach einmal Tragen liegt er nur noch im Kleiderschrank. “Rund 40% des Inhaltes eines durchschnittlichen deutschen Kleiderschrankes wird selten oder nie getragen. Insgesamt besitzt ein Mensch in Deutschland etwa 95 Kleidungsstücke, was doppelt so viel ist wie noch vor 20 Jahren. 1,3 Millionen Tonnen Kleidung schmeißen die Deutschen jedes Jahr in den Müll.“ Die Herstellung Dabei bedarf das „Wegwerfprodukt“ Kleidung eines aufwendigen Herstellungsprozesses, für den wertvolle Ressourcen verbraucht werden und Giftstoffe in die Umwelt…

weiterlesen

Wald: ohne ihn kein wir

Wir nutzen es täglich und mehrfach. Wir nutzen es in der Küche, im Büro, in der Schule und auf dem Klo. Es ist heute so selbstverständlich für uns, dass wir vergessen, wie wertvoll es ist: Papier. Stell dir nur mal einen einzigen Tag vor, an dem du kein Papier zur Verfügung hast. Es fängt morgens auf der Toilette an. Ganz schön ungewohnt, das große Geschäft ohne Papier abzuschließen, oder? Zeitung, Einkaufszettel, Rechnung, Vertrag, Taschentuch, Zeitschrift, Verpackung, Buch, Küchenrolle, Umzugs- oder Versand-Karton – wir sind uns des immensen Verbrauchs gar nicht so wirklich bewusst. Und das wird uns zum Verhängnis, denn…

weiterlesen

Sorry, liebe Kinder, Enkel und Urenkel

Am 22.08.2020 ist der nächste Earth Overshoot Day, also der Erderschöpfungstag. Glücklicherweise etwa drei Wochen später, als noch 2019. Warum? Weil wir nachhaltiger und Ressourcen-schonender leben, als letztes Jahr? Weil wir im Vergleich weniger Fleisch gegessen haben, Auto gefahren sind oder weniger geheizt haben? Zum Teil, denn tatsächlich hat uns der Corona-bedingte Lockdown dazu gezwungen, weniger zu konsumieren und zu reisen, oder besser gesagt zu verschwenden und zu verbrauchen. Aber freuen wir uns nicht zu früh über die drei Wochen, die wir aufgeholt haben. Denn leider sind wir Deutsche ganz weit vorn beim Thema Konsum. Lt. Umweltbundesamt fiel 1987 der…

weiterlesen

Rettet das Huhn!

Ja, warum denn retten? Was soll mit Hühnern schon sein? Hühner sind – wie viele andere Tiere auch – in Deutschland als Lebensmittel deklariert. Hühner legen Eier und diese nutzen wir aus Gewohnheit beinahe täglich für Eierkuchen/Pfannkuchen, Gebäck, Rührei, Kuchen, Nudeln, Omelette, Mayonnaise, Brötchen, Frikadellen, Fertiggerichte aus Kartoffeln, Dressings, Eis, Pudding, Waffeln, Torten, panierte Lebensmittel, etc.   Aber nicht nur aus Gewohnheit. In vielen Lebensmitteln sind Eier nicht offensichtlich, sondern versteckt, obwohl wir sie dort nie vermutet hätten. Ein Blick auf die Zutatenliste verrät uns, wie das Ei deklariert sein kann:  Eiöl, Eiprotein, Flüssigei, Flüssigeigelb, Flüssigeiweiß, Gefrierei, Trockenei, Trockeneiweiß, Trockeneigelb,…

weiterlesen

Obst und Gemüse in Not

Da liegt sie – die wunderschöne rote Erdbeere. Mit einer Größe von etwa 1,5 cm. Sie duftet herrlich süß und lädt sofort zum Essen ein. Doch sie ist nicht gut genug. Nicht gut genug für den Einzelhandel: Sie ist 0,3 cm zu klein. Da liegt sie – die wunderschöne rote Erdbeere. Mit einer kleinen hellgrünen Stelle oben. Sie duftet herrlich süß und lädt sofort zum Essen ein. Doch sie ist nicht gut genug. Nicht gut genug für den Einzelhandel: Sie sieht nicht perfekt aus. Die Vorgaben für Obst und Gemüse werden immer heftiger und die Anforderungen des Lebensmitteleinzelhandels steigen permanent.…

weiterlesen

SO wird (k)ein Schuh draus!

Rückruf von Ricosta Kinderschuhen aufgrund von Chromgiften: diese Schlagzeile ist kein Einzelfall. ‚Immer wieder werden Lederprodukte aus dem Verkehr gezogen, weil sie mit dem krebserregenden Chrom VI belastet sind‘ liest man auf der Seite von PETA. Der Großteil der Tierhäute wird nicht pflanzlich, sondern mit Chrom gegerbt. Das ist nicht nur für die Träger der Lederbekleidung oder Schuhe gefährlich. Besonders Menschen und Natur werden bei der Verarbeitung von Tierhäuten unwiderruflichem Schaden ausgesetzt. Die Kinderschuhe von Ricosta waren bereits zwei Jahre lang auf dem Markt, als die hohe Schadstoffbelastung ans Licht kam und die Schuhe zurückgerufen wurden. Auch Ökotest nahm sich…

weiterlesen